Inhaltsverzeichnis

MultiWii QuadroCopter

Ein einfacher QuadroCopter um das Fliegen zu erlernen… Basis bildet ein Wii Motion Plus mit der MultiWii Software (www.multiwii.com). Die Software läuft auf einem Arduino Board (www.arduino.cc).

Teileliste

CPU Flyduino Pro Mini Flyduino 14.95
Elektronik-Board Flyduino MWC Board Flyduino 7.50
3.3V Spannungsregler Flyduino 2,-
Gyro Wii Motion Plus Ebay ca. 12,-
ACC Bosch BMA180 Ebay ca. 24,-
LLC Sparkfun LLC Watterott 1.65
ESC 4x Mystery Pentium 30A Ebay 4×6.50 26,-
Rahmen Flyduino Quadrocopter Rahmen-Set Flyduino 38,-
Motoren EMAX CF2822 GiantCod 4×5.50 22,-
Distanzbolzen Flyduino 4×0.38 1.52
Props 8×4.5“ (je 2x CW und 2x CCW) Flyduino 4.15
Prop-Saver Hobbyking 10er Set für 3mm Welle Hobbyking ca. 2,-
Gummipuffer 2x M3 Innengewinde Conrad 4×1.45 5.80
Gesamt Copter ohne Akku und RC ca. 165,-
Akku Turnigy 3s 20C 2200mAh
» Reicht für 10+ Minuten Schweben
Hobbyking HK ca. 6,- !
Turnigy 3s 40C 2200mAh
» Für sportliches Fliegen
Hobbyking HK ca. 12,-
Turnigy NanoTech 3s 45C 2200mAh Hobbyking HK ca. 15,-
Turnigy 3s 30C 3300mAh
» Für sportliche Flüge oder 15+ Minuten Schweben
Hobbyking HK ca. 20,-
Empfänger FrSky 7 Kanal mit Summensignal-Ausgang Hobbyking HK ca. 18,-

Flyduino MWC Board

Auf das Elektronik-Board werden nacheinander der Arduino Pro Mini, die Wii Motion Plus Platine und auf die Rückseite der Bosch BMA180 Sensor und der Logic Level Converter (LLC) von Sparcfun montiert und anschließend verlötet. Das ganze dauert nur ca. 1 Stunde und ist ohne Probleme zu erledigen. Für den Bosch Sensor sind dann noch der 3.3V Regler und zwei Kondensatoren zu ergänzen.

Andere Ausrichtung der Sensoren Leider ist der BMA180 bei mir nicht so ausgerichtet wie es vorgesehen ist (einmal auf den Kopf gedreht). Dies kann aber ohne Probleme durch umkonfigurieren der Software unter 'Sensors' behoben werden. (Bild zeigt den Auschnitt aus v1.9) An dieser Stelle kann auch die Orientierung des Gyros und des Kompasses korrigiert werden.

Zusammenbau Rahmen

Der Zusammenbau des Rahmens ist schnell geschehen. Die Passgenauigkeit der Teil ist gut. Leider passen die Bohrungen nicht für die EMAX Motoren, hier muss je ein weiteres Loch in die Ausleger gebohrt werden.

Nach dem Zusammenbau stellte sich heraus, dass es zum Löten zwar von Vorteil ist die Kontakte auf der Unetrseite zu haben, für die Befestigung des Akkus es aber nicht so gut ist. Um später den Akku besser besfestigen zu können, habe ich die Stromverteilerplatine nach oben (mit den Lötfflächen zur Mitte hin) gebaut. Die untere Rahmen-Platine hat gesenkte Bohrlöcher bekommen, so das eine glatte Unterseite entsteht.